Saulgauer Heimseite
Schönes Bad Saulgau
www.schoenes-saulgau.de
praesentiert von Elvira von Seydlitz
   
 Heimseite  
 Photographien 
  Berta Hummel  
  Impressum 
   
   
 Kunstwerke 
   Umgebung    
  B 32 - Poesie 
 Straßenbau 
   
   
 Glockeneich
  Krautländer  
  Kronriedbach  
  Birkenweg 
   
Manfred Küchle (* 1944)
Illusionsmalerei auf Bad Saulgauer Fassaden


Bildergalerie * Links

Manfred Kuechle - Wandgemaelde Brauerei Manfred Küchle wurde am 2. Mai 1944 in Immenstadt (Allgäu) geboren. Nach einer Grafikerlehre bei Franz Weiss, Kempten und einem Fotopraktikum bei Hermann Arnold, Füssen besuchte er die Werkkunstschule in Augsburg. Seit 1975 arbeitet Küchle als freischaffender Maler und Grafiker. Arbeitsgebiete: Freie Malerei und Grafik, Wandmalerei, Fassaden- und Stadtgestaltung, Farbberatung am Bau, Illustration, Karikatur. Seit 1980 ist er Farb- und Gestaltungsberater der Stadt Leutkirch, seit 1992 freier Mitarbeiter als Karikaturist der Allgäuer Zeitung (Figur "D'r Balthes" in der Allgäuer Rundschau und Karikaturen in Lokalausgaben).
Küchle lebt in Dietmannsried (Oberallgäu), Nachbargemeinde von Altusried und Kempten - vielen bekannt durch das Wirken des Kommissars Kluftinger.
In Bad Saulgau schuf Manfred Küchle vier Wandgemälde, von denen noch drei erhalten sind: Das Brauereimotiv in der Kaiserstraße, die papierfliegerwerfenden Kinder am Haus Kortus in der Hauptstraße und der Soldat auf der Stadtmauer. Das vierte Wandbild befand sich auf dem inzwischen abgerissenen Saulgauer Altenheim St. Antonius. Fotos aller vier Bilder finden Sie in der nachfolgenden Bildergalerie.
Quellen: eigene Recherchen, Wikipedia-Artikel



Bildergalerie
[ Vergrößerung der Bilder durch Anklicken ]

Brauereimotiv in der Kaiserstraße

Manfred Kuechle - Brauerei 4 Manfred Kuechle - Brauerei 3 Manfred Kuechle - Brauerei 2 Manfred Kuechle - Brauerei 1
Fotos von Richard Molke März 2010
Die Abbildungen zeigen das Haus Kaiserstraße 60a, in dem sich seit den 90er-Jahren die Holz- und Maskenschnitzerei Wetzel befindet. In der (ehemaligen) Stadt der Brauereien liegt das Motiv natürlich nahe. Nachdem das Vorderhaus im Rahmen der Kreuzungsverbreiterung 1990 abgerissen wurde, beauftragte die Stadt Saulgau Manfred Küchle, die kahle Giebelwand mit diesem Wandgemälde (Kunst am Bau, Illusionsmalerei, nicht zu verwechseln mit Lüftlmalerei) zu verschönern.

Papierfliegerwerfende Kinder am Fenster

Manfred Kuechle - Haus Kortus 4 Manfred Kuechle - Haus Kortus 1 Manfred Kuechle - Haus Kortus 3 Manfred Kuechle - Haus Kortus 5 Manfred Kuechle - Haus Kortus 2 Manfred Kuechle - Haus Kortus 6
Fotos von Pit Fischer Juli 2010
Auch dieses Wandgemälde entstand 1990. Es befindet sich am Hause Kortus (ehem. Schreibwaren- und Bürotechnikgeschäft Hans Kortus), in der Hauptstraße 73, Ecke Pfarrstraße. Es stellt am zweiten "Fenster" von rechts zwei Kinder dar, die Papierflieger aus dem Fenster fliegen lassen. Dadurch, daß die Fensterläden noch vorhanden sind, wird die Illusionswirkung zusätzlich verstärkt. Der Überlieferung nach war die Tochter der Familie Kortus das Modell für das Mädchen.

Der Soldat auf der ehemaligen Stadtmauer

Manfred Kuechle - Stadtmauer 1 Manfred Kuechle - Stadtmauer 2 Manfred Kuechle - Stadtmauer 3 Manfred Kuechle - Stadtmauer 4 Manfred Kuechle - Stadtmauer 5 Manfred Kuechle - Stadtmauer 6
Fotos von Richard Molke April 2010
Die Rückseite der Bäckerei Heim diente in früheren Jahrhunderten zugleich als innere Stadtmauer. Vorgelagert waren der etwa 4 m breite Stadtgraben und die äußere, mit Zinnen versehene Stadtmauer. Das Haus wurde um 1310 erbaut und befindet sich in der Eckstraße 7 (Ecke Bachstraße/Eckstraße, nicht weit von der Bahnunterführung). 1990 wurde von Manfred Küchle das Wandgemälde geschaffen, das einen aus einem Loch in der Mauer schießenden Soldaten zeigt. Der Begriff "Illusionsmalerei" wird hier besonders deutlich, da das vermeintliche Loch in der Mauer lediglich aufgemalt ist.

Szenen aus dem Leben des Heiligen Antonius

Manfred Kuechle - Szenen aus dem Leben des Hl. Antonius
Foto von Manfred Küchle
Das Wandgemälde am Altenheim St. Antonius in Saulgau entstand 1990 im Auftrag der Stadt. Es erstreckte sich über 3 Stockwerke auf der Westseite des Gebäudes, ausgeführt in Secco-Technik. Es stellte Szenen aus dem Leben des Hl. Antonius dar. Das inzwischen abgerissene Gebäude stand an der Ecke Poststraße/Karlstraße. An der Stelle befindet sich heute der Neubau des Seniorenwohn- und Pflegewohnheims St. Antonius der Vinzenz von Paul gGmbH. Die damalige Kreuzung bei der Bahnunterführung wurde durch einen Kreisverkehr ersetzt (sog. "Saulgauer Loch").
Herzlichen Dank an Manfred Küchle für das Foto und die Informationen!


Links

Wikipedia-Artikel Manfred Küchle
Lebenslauf, Arbeitsgebiete, Grafikaufträge, Kunst am Bau u.a.



Copyright
© Copyright bei den KünstlerInnen bzw. FotografInnen
Frei für den privaten und heimatgeschichtlichen Gebrauch sowie zum Kunstgenuss
Wirtschaftlicher Mißbrauch der Bilder verboten

Schönes Saulgau
wird präsentiert von
Elvira von Seydlitz und dem guten alten URL-König

Feuer und Flamme fuer die Poesie

Wer reitet so spaet

Logo: Cornelia von Grauhaar
Hintergrundgraphik: Richard Molke

Stand: 13. Januar 2011

Carpe diem